«So tönt unsere Welt» – Kinder kreieren eine Hörlandkarte der Schweiz (2012-16)

Image

Mit dem Projekt „So tönt unsere Welt“ gehen wir der Frage nach, wie Kinder ihre Umwelt hörend wahrnehmen. Klingt Basel nach Basel, Luzern nach Luzern? Und Fribourg nach Fribourg? Was bedeutet eine bestimmte lokale Klangwelt für ein Kind, das in dieser Region lebt? Sylwia Zytynska, die künstlerische Leiterin des Projektes, formuliert ihren Ausgangspunkt so: „Seit längerer Zeit beschäftigt mich das Hören als soziales Phänomen. Wir hören immer mehr und fast überall und zugleich hören wir doch immer weniger. Unsere Ohren werden permanent belastet, oft ohne dass es uns bewusst ist. Darum möchte ich mit Kindern die Frage stellen – wie höre ich meine Umgebung“?

Die Hörstücke aus den Kantonen BS, BE, SG, GR und AI sind unter dem Titel „Hör mal - RepOHRtagen aus der Schweiz“ in der Edition gare des enfants auf CD erschienen und können dort bestellt werden.

Beim Wettbewerb des sonOhr Festival wurde 2015 die Hörpostkarte aus La Chaux-de-Fonds mit dem 'Prix d'Ohr' ausgezeichnet, die „cartolina sonora“ aus Cademario erhielt 2017 den Jurypreis Non-Fiction.

Künstlerische Leitung / Hörpostkarten Deutschschweiz:
Sylwia Zytynska

Hörpostkarten Westschweiz und Tessin:
Abril Padilla

Mastering/Postproduktion:
Malgorzata Albinska-Frank (Tonstudio arton), Michael Scherrer (Tonstudio selavy), Abril Padilla, Malte Preuss, Amadis Brugnoni, Florian Hohnhorst

Hier geht es zur Hörlandkarte

Dieses Projekt wird unterstützt von

drosos

Image